Lichtskulptur

Jahr: 2016
Ort: Garbicz Festival, Polen
Team: Birk Schmithüsen, Felix Bonowski, Rico Rose, Jost Völker
Technik: 300m PixelLedStripes, Processing, Kamera 3D Kalibrierung
Material: Holz, Spiralen (Twist-Sticks)


Das Lichtobjekt besteht aus einem scheinbar chaotischen Haufen Stofflichkeit, in dem lesbare Bilder und Muster aus Licht erscheinen.
300m Pixel-Led-Stripes sind organisch zu einem kugelförmigen Objekt angeordnet, welches genug Freiraum zum hindurchblicken lässt, sodass jede Tiefenschicht der Kugel sichtbar bleibt. Als Konstruktionsmaterial dienen Twiststicks – Holzstöcke mit Federn an beiden Enden, welche sich in beliebigem Winkel mit einander zu einer flexiblen, aber stabilen Verbindung verdrehen lassen.
In der Kugel befinden sich 18.000 chaotisch angeordnete Pixel, welche jeder einzeln ansteuerbar im drei dimensionalen Raum gemapped sind. Durch die räumliche Verordnung der Pixel im virtuellen Grafikraum, lassen sich in dem chaotischen Haufen von vielen tausenden LEDs dreidimensionale Formen, Muster und Strukturen darstellen:
Eine offensichtliche Intelligenz die sich in einem offensichtlich zufälligen Gebilde offenbart.

Das Geflecht aus Pixel-Led-Stripes gleicht mit seinen vielen Knotenpunkten einem Neuronencluster. Eine generative Visualisierung von Impuls und Reaktion zwischen den einzelnen Neuronen erzeugt ein sich nicht wiederholendes, unvorhersehbares Spektakel aus Lichtblitzen: Alle Knotenpunkte leuchten durchgehend in einer Farbe, zbsp. rot, auf. Von einem beliebigen Knotenpunkt – einem Neuron – geht ein Impuls zu seinem nächsten Neuronennachbarn, welcher daraufhin seine Farbe ändert und per Zufall an einen oder mehreren seiner Nachbarn den Impuls weitergibt: Der Geist in der Materie offenbahrt sich.